Wie in einem Brennglas bündeln sich im Jahr 1952 Aspekte der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Psychiatriegeschichte. Ausgehend von Dokumenten oder Objekten wird der Focus auf politische, medizinische, gesellschaftliche aber auch ganz persönliche Themen gerichtet werden, denen eines gemein ist: Sie alle stehen im direkten Bezug zur ehemaligen Bremer Nervenklinik.
Die Themen: Arbeitsalltag in der Anstalt, der Hirnspiegel, der frontale Griff ins Hirn, Bürgerwehr gegen "geisteskranke Triebtäter", die Geburtsstunde der modernen Psychopharmaka, Stärkung des Individuums - Psychotherapie, im Spiel Konflikte erkennen, Krankheit Alkohol, Abwicklung der NS-Vergangenheit.

Leistungen
Wissenschaftliche Konzeption, Recherche der Themen, Objekte, Dokumente und Fotografien, Erstellung von Ausstellungstexten, Erstellung von Textbeiträgen für die Begleitbroschüre.

Kuratierung
Gerda Engelbracht, Susanne Hinrichs, Alexander Steig (auch künstlerische Konzeption), Achim Tischer, 2006

Neun Stationen
Operationssaal der neurochirurgischen Abteilung. Hier wurden zwischen 1951 und 1961 Gehirnoperationen (Leukotomie) bei PsychiatriepatientInnen durchgeführt
 Neun Stationen1
Die Markteinführung von Megaphen gilt als Geburtsstunde der modernen Psychopharmaka (Fotos: Krankenhaus-Museum)
 neun stationen2
"Im Spiel Konflike erkennen" - Der Blick des Künstlers auf die historische Momentaufnahme (Foto: Alexander Steig)